Rabenmutter? Danke für das Kompliment!

29.04.2018

Was haben eigentlich alle immer mit diesem Begriff ‚Rabenmutter‘?

Oftmals wird dieser Begriff wahllos von Müttern genutzt die sich in ihrer Mutter Ehre gekränkt fühlen. Manche fühlen sich zurecht gekränkt, das kann man ganz offen sagen. Wenn ich so manchen Kommentar von Müttern lese wird mir speiübel! Aber, das ist ein völlig anderes Thema.
Allein heute hab ich schon wieder etliche Beiträge gelesen wo mit diesem Begriff um sich geworfen wird. Auch mir hat man das schon an den Kopf geworfen weil ich Familienbett betreibe, weil ich weiter über den 1. Geburtstag noch Stille und mich ja nicht lösen kann.

Haben sich eigentlich die jenigen, die diesen Begriff als Beschimpfung benutzen mal über die Tiere schlau gemacht? Wisst ihr eigentlich das Raben sehr gute Eltern sind die sich hervorragend um ihre Brut kümmern?

Also fangen wir einfach mal klein an.

Wusstet ihr das Raben mit ihrem Partner ein leben lang zusammen bleiben? Sie sind Monogam.

Auch hier kann es zwar zu wenigen unterschieden kommen, das Raben ausserhalb ihrer Partnerschaft noch quasi Nebenbuhler haben, der Hauptpartner wird aber IMMER und stets mit versorgt und wird nie verlassen. Ausnahmen gibt es nur beim Verschwinden eines Partners, krankheitsbedingter Ausfall oder einem Todesfall die dann zu einer Neupaarung führen.

Dennoch kann man hier sagen, Raben haben ein sehr ausgeprägten sinn zur Monogamie.

Die Kohlraben zb sorgt sich regelrecht aufopferungsvoll um ihre 3 bis 6 Jungen die nach einer Brutzeit von ca 3 Wochen nackt und blind Schlüpfen.

Sie wärmt die Brut die ersten 2 Wochen fast ununterbrochen und zerkleinert das vom Männchen gebrachte Futter und füttert ihre Jungen damit geduldig.

Erst wenn ihre Kinder satt sind, isst sie selbst.

Nach einiger Zeit übernimmt das Männchen auch diese Rolle und trägt so zu sagen auch die Hinterlassenschaften des Nachwuchses mit dem Schnabel aus dem Nest bis diese selber dazu in der Lage sind.

Mit 6 bis 7 Wochen liegen die Jungen das erste mal aus, werden aber noch weitere 2 bis 3 Monate innerhalb des Familienbandes von ihren Eltern versorgt, in dem sie gelehrt bekommen selbstständig nach Nahrung zu suchen.

Lange Rede, Guter Sinn!

Wer also als Rabenmutter/Rabenvater bezeichnet wird, darf sich demnach Freuen, denn ein größeres Lob gibt es nun wirklich nicht. (mal abgesehen von denen die diesen Titel nun wirklich nicht verdient haben…)

Derzeit noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.